Hansestadt Salzwedel - Die Baumkuchenstadt
Informationen
veröffentlicht am: 14.04.2020

Neuer Anlauf für schnelles Internet

Für die Verbesserung der Breitbandversorgung in Salzwedels Ortsteilen startet eine neue Ausschreibung. Der erweiterte Kernstadtbereich soll eigenwirtschaftlich ausgebaut werden.

(c) TheDigitalArtist / Pixabay.com

Nachdem die im vergangenen Jahr durchgeführte Ausschreibung der Hansestadt Salzwedel für "schnelles Internet" im gesamten Stadtgebiet aus Gründen der Unwirtschaftlichkeit aufgehoben werden musste, startet nun ein neuer Anlauf. Der Stadtrat der Hansestadt hat die Bürgermeisterin durch Beschluss am 08.04.2020 beauftragt, eine neue Ausschreibung durchzuführen. Diese Ausschreibung wird in Kürze veröffentlicht und betrifft Bereiche des Stadtgebietes, für die ein eigenwirtschaftlicher Ausbau durch Telekommunikationsunternehmen nicht möglich ist. Entsprechend geht es um die Breitbandversorgung in den Ortsteilen westlich und östlich der Kernstadt Salzwedel. Darin eingeschlossen sind neben den Privathaushalten auch die Gewerbestandorte in den betreffenden Ortsteilen.

Nach Vorlage der Ausschreibungsergebnisse wird die Hansestadt einen Antrag auf Förderung des Ausbaus beim Wirtschaftsministerium des Landes Sachsen-Anhalt stellen. Deren Vertreter Theo Struhkamp machte während der Stadtratssitzung deutlich, dass für Salzwedel Fördergelder von bis zu 3,0 Mio. Euro bereitstehen würden. Insofern besteht wieder eine gute Aussicht auf einen zukunftsfähigen Breitbandanschluss, beispielsweise in Chüden, Gerstedt und Bombeck. Eine bestimmte Anschlussquote wäre für den Ausbau nicht erforderlich.

In derselben Stadtratssitzung stellte Detlef Gieselmann,Geschäftsführer der Avacon Connect GmbH, die Pläne seines Unternehmens vor, einen erweiterten Kernstadtbereich der Hansestadt eigenwirtschaftlich auszubauen. Davon würden ebenfalls Gewerbegebiete/-standorte sowie die Bildungslandschaft profitieren. Der "erweiterte" Bereich um die Kernstadt beträfe im Übrigen Hoyersburg, Cheine, Brietz, Chüttlitz, Böddenstedt, Kemnitz, Ziethnitz, Sienau, Kricheldorf, Buchwitz, Brewitz, Stappenbeck, Dambeck, Evesdorf und Mahlsdorf. Sofern hierfür "grünes Licht" der Avacon-Gruppe vorliegt, würde noch in diesem Jahr mit der Kundenakquise begonnen werden.

Avacon Connect ist bereits in Klötze und in Gardelegen gleichermaßen aktiv.